Moslemische Pfadfinderinnen und Pfadfinder stellten sich vor

wegzeichen_wagerecht_sehr_klein Flamme der HoffnugAm Sonntag den 23.09.2012 war es soweit. In Soest wurde die Interkulturelle Woche eröffnet. Da in diesem Zusammenhang der neugegründete „Bund Moslimischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands“ ,kurz BMPPD, sich vorstellte und die Flamme der Hoffnung präsentierten, waren wir vom Bezirk, mit Unterstützung des Stammes Soest, anwesend und haben in Zusammenarbeit mit dem VCP Landesverband unsere Pfadfinderarbeit vorgestellt. Nachdem die Jurte stand, das Lagerfeuer brannte und alle Werbetafeln standen, kam auch schon der Bus, der Die Flamme der Hoffnung, eine ehemalige Olympische Fackel, transportierte. Die Flamme, aber vor allem der BMPPD als Initiator dieser Aktion, wurden herzlichst vom Bürgermeister der Stadt Soest begrüßt.

Es folgte ein Bunter Tag, mit Interkulturellen angeboten. Auch wir Pfadfinder von der DPSG und dem VCP boten Wikinger Schach, Stockbrotbacken uvm. an.

Nach einer Altstadtführung, in der sowohl Klein als auch Groß viele interessante Dinge über die Stadt Soest erfuhren, fand im Ratssaal der Stadt Soest eine Jugenddiskussion statt. Hier wurde über das Zusammenleben in Deutschland diskutiert. Die Ergebnisse hieraus wurden gesammelt und sollen, zusammen mit weiteren Diskussionen in anderen Städten, später zum Schluss der Aktion in Berlin präsentiert werden.Gegen 18.30 Uhr wurde dann auf der Bühne am Marktplatz die Flamme der Hoffnung an die Stadt Rüsselsheim übergeben. So wird diese Olympische Fackel, die zur „Flamme der Hoffnung“ wurde, durch ganz Deutschland getragen. Bei den weiteren Aktionen wünschen wir dem BMPPD viel Erfolg und ein herzliches „Gut Pfad!“

Sebastian Körling

Facebooktwitter

Schreibe einen Kommentar